Michaela Beermann - Heilpraktikerin für Psychotherapie, Yoga, Reisen, Körperarbeit, Reiki

Mein Yoga

Seit meiner ersten Yogastunde Anfang  2002 geht ohne Yoga nichts mehr. Nach einer Werberkarriere, einem 3-jährigen Ausflug in die Gastronomie und einer 5 monatigen Auszeit u.a. auf Hape Kerkelings Spuren, habe ich beschlossen meine Passionen Menschen, Yoga und Reisen auch beruflich zu vereinen. Mittlerweile sind noch andere Körperarbeiten wie die Rebalancing Massage, Thai Massage und Reiki dazu gekommen. Seit Ende 2009 habe ich knapp 20 erfolgreiche Yogareisen nach Mallorca, Italien, an Ost- und Nordsee sowie diverse Workshops durchgeführt. Zwei Winter habe ich in Indien, Thailand und Laos verbracht. Im Winter 2012/2013 habe ich mir einen weiteren lang gehegten Traum erfüllt und war 6,5 Monate in Südamerika (Brasilien, Argentinien, Chile, Bolivien, Peru) unterwegs. Nach 4-jährigem Nomadentum habe ich mich mal wieder in Hamburg niedergelassen und habe im Dezember 2015 meine Zulassung zum Heilpraktiker für Psychotherapie erworben und arbeite mit Körpertherapie, Beziehungsfähigkeit, Kontakt und Intimität..

 

Im August 2003 habe ich meine Ausbildung als Yogalehrerin in Frankreich abgeschlossen und unterrichte seit dem bei Sportvereinen, in Fitness-Studios, beim NDR, bei Adobe, als Personal Trainer, diversen Yogastudios und am allerliebsten auf einwöchigen Yogareisen dort wo die Sonne scheint. Im April 2005 habe ich meine fortgeschrittene Yogalehrerausbildung in Österreich absolviert und ich bilde mich laufend weiter fort. Ich unterrichte Hatha-Yoga nach Swami Sivananda in der sogenannten Rishikesh-Reihe. Ein einfaches, wirkungsvolles System mit Körperstellungen (Asanas) die Körper und Geist kräftigen. Mit Atemübungen (Pranayama) die das Energiepotential steigern. Mit Entspannungsübungen die das ganze System zur Ruhe bringen. Mittlerweile fließen aber auch viele Übungen aus dem
Vinyasa Flow, Kundalini, Acro- oder Partneryoga ein, mein persönlicher Favorit ist gerade das sanfte Yin oder Faszien Yoga. Andere Bereiche z.B. Tanz, BMC, Somatic Practise usw. kleine Entspannungreisen, Meditationen, Mudras, Mantren, meditative Übungen, Yoga Nidra uva. runden mein Unterrichtsprogramm und meine eigene Praxis ab. Ich unterrichte nichts, was ich nicht selbst erfahren habe und für mich hat Yoga sehr viel mit Spaß, Genuß und Sinnlichkeit zu tun und weniger mit übergroßer Disziplin und Askese. Ich habe einige Extreme probiert - es ist einfach ins Fatalistische zu stolpern... für mich liegt die Herausforderung im Mittelweg.

Ich sehe Yoga nicht als einen rein physischen Aspekt von höher, tiefer, weiter... denn wenn wir nur im Körper unterwegs sind, wird sich nicht viel verändern, aber natürlich ist der Körper ein wunderbares Instrument und soll bewohnt werden. Yoga ist vor allem auch ein Prozeß von Bewusstwerdung, Achtsamkeit und Präsenz... - und da wird es dann erst richtig spannend ;-)

Auch wenn es oft nicht so aussieht, ich habe noch Kapazitäten frei und freue mich über Anfragen von Kollegen als Vertretung oder gern auch für private Stunden Einzel oder Gruppe, für Seminare, private Wochenend-Workshops oder auch längere Zeiträume im In- und Ausland.



Osho (1931 – 1990)
Einer der umstrittensten spirituellen Persönlichkeiten des vergangenen Jahrhunderts. Er hinterließ eine radikale und unkonventionelle Vision des Menschseins, die mich mit ihrer Einfachheit, ihrer Widersprüchlichkeit und vor allem anderen ihrer großen Liebe immer mehr beeindruckt und beeinflusst.
SWAMI SIVANANDA (1887 – 1963)
ist einer der großen Yogameister und Heiligen des modernen Indien. Nach einer erfolgreichen Arztkarriere widmete er sich dem Yoga. Er verfasste unzählige Bücher und Schriften in denen er die Weisheiten und die Philosophie des Yoga in einfachen Worten vermittelte. Bei ihm liegen meine yogischen Wurzeln.



Fotografiert in einem Cafe in Indien, dort hingen die beiden friedlich an einem Baum...
Was in Indien möglich ist sollte hier doch wohl erst recht gehen, oder? Unity in diversity oder Alles ist sowieso eins.

Stand: 7. Februar 2017